Augsburgs Sportgymnastinnen starten erfolgreich in die Saison

Verfasst am Montag, 05. Februar 2024 von Angela Merten

Die Bezirksmeisterschaft als zweiter Wettkampf der Saison fand in der Turnhalle der Anna Pröll Mittelschule in Gersthofen statt.

Die Halle ist festlich geschmückt: Ein großer Ballonbogen mit hunderten von silbernen und roséfarbenen Luftballons, große Lettern mit dem Wort „Bezirksmeisterschaften“, bunte Pompons und ein gerahmtes Emblem der Rhythmischen Sportgymnastik zieren die sonst so nackte Holzvertäfelung an der Turnhallenwand.

Die Podeste für die Siegerehrung stehen schon bereit, und auf einem Tisch dekoriert, kann man die begehrten Pokale und Medaillen für die Siegerinnen schon mal von der Nähe aus betrachten. Das Kampfgericht ist bereit und die Athletinnen wärmen sich im Turnhallensegment nebenan auf. Das Publikum wartet gespannt auf die Darbietungen der Athletinnen. Der Wettkampf beginnt.

Kurz vor ihrem Auftritt betreten die Athletinnen den Bereich hinter dem Ballonbogen. Hier sind ein paar Sekunden Zeit, sich zu konzentrieren –  Trainerinnen oder Teamkolleginnen sprechen Mut zu und wünschen „toitoitoi“. Noch einmal kurz mit einem Handtuch die vor Anspannung schweißnassen Hände trocknen und dann geht es auch schon los. Durch den Ballonbogen hindurch betreten sie die Wettkampffläche.

Bei der Präsentation wird wirklich nichts dem Zufall überlassen. Das glitzernde Wettkampftrikot, Sportgerät und sogar das Make-up sind farblich aufeinander abgestimmt. Die Musik zur Choreographie sorgsam ausgewählt. Bereits bei den Jüngsten ist das Leistungslevel beeindruckend. In fließenden und anmutigen Bewegungen zur Musik, gespickt mit einer Reihe von raffinierten Drehungen, Sprüngen und Würfen der Handgeräte ziehen sie das Publikum in ihren Bann.

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften beziehungsweise dem Bezirks-Cup haben Sportgymnastinnen des TSV Gersthofen, des TSV Friedberg sowie des TV Augsburg (TVA) um die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften (Leistungsklasse) sowie den Bayern-Cup (Wettkampfklasse) gekämpft. Aus allen Vereinen konnten sich Sportlerinnen für den Landesentscheid  qualifizieren. Sie überzeugten die Kampfrichterinnen mit anspruchsvollen Choreografien mit den Handgeräten Ball, Band, Keule und Reifen.