Stadt Augsburg ehrt zahlreiche Sportler:innen im goldenen Saal

Verfasst am Freitag, 15. März 2024 von Thorsten Franzisi

Radprofi Georg Zimmermann ist der Augsburger Sportler des Jahres auf der Sportgala 2024 im goldenen Saal.

“Ist Augsburg Sportstadt?” Diese rhetorische Frage quittierten die eingeladenen Gäste zum Abschluss der Augsburger Sportgala 2024 mit lautem Applaus. Die klare Antwort hatte es bereits während der Verleihung der Urkunden gegeben. Rückblickend auf das Jahr 2023 wurden insgesamt 85 Sportlerinnen und Sportler aus 23 Sportarten geehrt, zusätzlich kürte die Augsburg-Allgäuer Sportpresse die Sportler des Jahres mit wegweisenden Ergebnissen.

Vor 500 Gästen empfingen Bürgermeisterin Martina Wild und Sportreferent Jürgen K. Enninger die Preisträger sowie im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses. Nach der Ehrung allgemeinen Sportlerehrung, verlieh Andrea Bogenreuther, die Vorsitzende des Vereins Augsburg-Allgäuer Sportpresse die Preise für die Sportlerinnen und Sportler sowie die Mannschaft des Jahres. Anders als im vergangenen Jahr, als aufgrund der Kanu-WM in Augsburg die Slalomkanutinnen und -kanuten praktisch alle Preise abräumten, schafften es in diesem Jahr eine breitere Anzahl an Sportarten in die Siegerliste.

So gewann der Augsburger Tennisspieler Constantin Frantzen mit seinem Doppelpartner Hendrik Jebens (Stuttgart) den Titel Mannschaft des Jahres. Im Jahr 2023 kämpfte sich das Erfolgsduo bis in die Top 70 der Weltrangliste und sicherte sich damit eine Teilnahme bei den Australian Open, dem ersten Grand Slam des Jahres. Auf Platz Zwei landete das Deutsche Kajak Frauenteam und auf dem dritten Platz die Schwimmerinnen des SV Augsburg.

Bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres hingegen blieb die Sportart Kanuslalom weiter ganz oben. Anstelle von Ricarda Funk (dieses Jahr Platz Zwei) erntete dieses Mal Elena Lilik die Mehrheit der Stimmen und sicherte sich den Titel Sportlerin des Jahres zum ersten Mal. Lilik, die sowohl im Kajak als auch im Candier Einer sowie im Kajak Cross antritt, gewann in allen drei Wettbewerben Weltcups und wurde zudem Europameisterin im Candier. Den dritten Platz belegte die Kletterrerin Sandra Hopfensitz.

Als Sportler des Jahres ehrte die Jury in diesem Jahr den Radprofi Georg Zimmermann, der seine persönlich beste Saison absolvierte. Highlights waren sowohl ein Etappengewinn beim Citerium du Dauphine sowie der zweite Platz bei der 10. Etappe der Tour de France. Insgesamt landete Zimmermann bei der berühmtesten Radrundfahrt der Welt in den Top 50. Der Eishockey-Spieler Nico Sturm erreichte den zweiten Platz, den dritten Platz belegte Vorjahressieger Sideris Tasiadis (Kanus-Slalom).

Umrahmt wurde die Veranstaltung von einem abwechslungsreichen Programm des TSV 1926 Firnhaberau e.V. mit Akrobatik aus „1001 Nacht“, Rhythmischer Gymnastik „Lights“ und dem Showtanz „Havanna Night“.