Abendsportfest in Augsburg

Verfasst am Freitag, 28. Juni 2013 von Thorsten Franzisi

Im Ernst – Lehner – Stadion fand am Dienstag das vierte Abendsportfest der Leichtathletik statt. Die LG Augsburg, ein Zusammenschluss von sechs Leichtathletik – Vereinen, und die TG Viktoria zeichnen sich als Veranstalter verantwortlich. 270 Teilnehmer waren in Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen am Start, darunter auch einige Talente, die an den bald startenden deutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen werden.

Das Sportfest ist eine Bühne für Nachwuchsathleten, um sich dem Augsburger Publikum unter Wettkampfbedingungen zu präsentieren und Erfahrungen für Meisterschaften zu sammeln. Das passt zur Philosophie der LG Augsburg, die sich im Jahr 2010 aus sechs verschiedenen Abteilungen zusammenschloss, um die so entstehenden Synergien für eine bessere Nachwuchsförderung zu nutzen. Die harte Arbeit trägt erste Früchte, denn seitdem haben die Augsburger Leichtathleten schon einige Teilnehmer zu deutschen Meisterschaften entsenden können. Für die diesjährige, die im August in Jena und Köln stattfinden wird, sind neun Augsburger qualifiziert.

Sprinterin Nina Bauch, 15 Jahre alt, startet beispielsweise sowohl in der U16 und der U18. Sie hat große Ziele, wie sie der Augsburger Allgemeinen mitteilte: „In der U18 will ich in den Endkampf und in der U16 eine Platzierung zwischen eins und fünf.“ Dabei sein ist eben nicht alles, auch bei solch großen Events wie einer deutschen Meisterschaft.

Bauch gewann ihren 100 Meter – Wettkampf überlegen, obwohl sie als 15 – Jährige in der U18, der nächsthöheren Altersklasse antrat. Aber zufrieden war sie nicht mit ihrer Leistung: Sie blieb mit der Siegerzeit von 12,72 Sekunden fast drei Zehntelsekunden über ihrer Bestleistung, besonders der schlechte Start ärgerte sie.
Für sie war das Abendsportfest nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu größeren Zielen. Doch nicht alle jungen Sportler haben das Niveau, um sich schon mit der nationalen Spitze messen zu können. Die Freude am Sport und an der Bewegung ist vielen Teilnehmern ebenso wichtig wie der Erfolg.