Punkteteilung in der SGL-Arena

Verfasst am Sonntag, 02. März 2014 von Thorsten Franzisi

Mit einem 1:1 trennte man sich am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen Hannover 96. Die Gäste gingen in der ersten Hälfte durch Mame Diouf in Führung (21.), Ragnar Klavan sorgte in der zweiten Halbzeit per Kopfball für den 1:1-Endstand (55.).

Im Heimspiel gegen Hannover nahm FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl im Vergleich zum 4:2-Sieg in Freiburg nur eine Änderung an seiner ersten Elf vor. Für den Gelb-gesperrten Jan-Ingwer Callsen-Bracker rückte Jeong-Ho Hong in die Startformation.

Bereits in der vierten Minute hatte der FCA die Riesenchance zur Führung, der für die Nationalmannschaft nominierte André Hahn fackelte bei einer Flanke von der linken Seite von Tobi Werner nicht lange und zog aus zentraler Position 20 Meter vor dem Tor der Gäste ab. Ron-Robert Zieler lenkte den Ball mit der rechten Hand noch über die Latte (4.). Der FCA kontrollierte in der Anfangsphase das Spiel, für die Gäste gab es gegen die Defensive der Hausherren zunächst kein Durchkommen, so dass Chancen hüben wie drüben Mangelware blieben.

In der 20. Minute dann die erste gute Gelegenheit für die Niedersachsen: Lars Stindl schickte Sturmkollege Artjoms Rudnevs steil, der Lette lief allein auf Alex Manninger zu, doch der Österreicher im FCA-Tor lenkte das Leder mit einer starken Parade über den Querbalken. Kurze Zeit später zappelte der Ball dann aber doch im Netz: Mame Diouf hatte nach einer Ecke aus der Drehung heraus den Ball Richtung Tor geschossen, der Ball trudelte an den rechten Innenpfosten und von dort schließlich über die Torlinie – 1:0 für die Gäste (21.). Nicht nur das frühe Gegentor sorgte für einen Wermutstropfen auf Augsburger Seite, Kapitän Paul Verhaegh zog sich beim Abwehrversuch eine Risswunde am Knie zu und musste ausgewechselt werden (24.). Er wird noch am Abend in Augsburg operiert.

Die Hausherren zeigten sich durch den Rückstand wenig beeindruckt. Nach einem schönen Konter über Kevin Vogt und Halil Altintop schloss letzterer aus 18 Metern ab – sein Schuss strich nur knapp am rechten Winkel des Hannoveraner Tores vorbei (29.). Auf der Gegenseite traf ein Kopfball von Mame Diouf im Anschluss an einen Freistoß nur um Haaresbreite sein Ziel nicht (34.). Und drei Minuten später rauschte ein Schuss von Stindl knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus (37.). In der 38. Minute zog Altintop im Strafraum volley ab, nachdem er von Kevin Vogt mustergültig bedient worden war – Außennetz! Auch Hannover hatte noch ein, zwei Chancen, die Führung auszubauen. Aber es ging mit einem knappen 0:1-Rückstand für den FCA schließlich in die Halbzeitpause.

Den Startschuss für die Aufholjagd zu Beginn der zweiten Hälfte gab Jeong-Ho Hong: Im Anschluss an eine Ecke ging ein Kopfball des Südkoreaners rund einen Meter am Gehäuse vorbei (49.). Kurz darauf landete der Ball nach einem missglückten Abwehrversuch der Gäste im Fünfer direkt vor den Füßen von Tobias Werner, der freistehend vor Zieler die Großchance zum 1:1-Ausgleich vergab (52.).

In der nächsten Szene zog Hahn im Sechzehner volley ab, scheiterte aber am glänzend aufgelegten Zieler (55.). Dann war es allerdings soweit, nach der anschließenden Ecke köpfte Ragnar Klavan das Leder unhaltbar in die Maschen des Gästetores – der erste Bundesliga-Treffer des Esten (56.). Nach einer Stunde Spielzeit fast das 2:1 für den FCA, Werner kam erneut unbedrängt aus elf Metern zum Abschluss, fand aber erneut seinen Meister in Zieler (60.). Das 2:1 lag in der Luft, Cheftrainer Markus Weinzierl brachte mit Arek Milik für Dong-Won Ji einen frischen Stürmer aufs Feld (63.).

Auch wenn der FCA nun die Oberhand in der Partie hatte, blieb es spannend. In der 76. Minute schob Diouf den Ball gefährlich von der rechten Seite am langen Pfosten vorbei ins Toraus. Während der FCA auf den 2:1-Siegtreffer drückte, aber kein Rezept gegen die massive Defensive der Gäste fand, schien Hannover sich mit dem Remis in der Fremde durchaus zufrieden zu geben. Dabei blieb es dann nach 93 gespielten Minuten auch.

Stimmen zum Spiel:

Kevin Vogt: „In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt und sind dann auch unglücklich in Rückstand geraten. Wir haben das in der Pause analysiert und sind dann in der zweiten Hälfte konzentrierter zu Werke gegangen. Leider konnten wir dann unsere Chancen nicht nutzen. Wir haben Hannover 96 mit dem Punktgewinn aber auf Distanz gehalten.“

André Hahn: „Das Remis ist wohl am Ende in Ordnung. Wir waren vor der Pause nicht so gut im Spiel und haben ein doofes Tor kassiert, bei dem der Ball ins Tor kullert. Dann konnten wir uns aber steigern und auch viele Chancen erspielen, die wir aber leider nicht genutzt haben.

Ragnar Klavan: „Ich freue mich über mein erstes Bundesliga-Tor. Es wurde ja auch mal Zeit. Wir hatten in der ersten Hälfte zu viele Ballverluste und haben Hannover so stark gemacht. Doch nach dem Seitenwechsel haben wir es besser gemacht und in unserer starken Druckphase auch den Ausgleich erzielt. Schade, dass nicht noch der Siegtreffer gefallen ist.“

Markus Weinzierl: „Hannover hat es uns in der ersten Hälfte schwer gemacht und uns ist es nicht gelungen richtig zwingende Chancen zu erspielen. Das Gegentor war unglücklich und hat uns durch die Verletzung von Paul Verhaegh doppelt getroffen. Wir brauchten einige Zeit, um uns zu erholen und hätten uns nicht beschweren können, wenn ein zweites Gegentor fällt. Doch nach dem Wechsel haben wir es besser gemacht uns auf den Ausgleich gedrängt, der hochverdient war. Leider haben wir unsere weiteren guten Chancen nicht zum Siegtreffer genutzt. Ron-Robert Zieler scheint gerne in Augsburg zu spielen, denn schon in der letzten Saison hat er hier überragend gehalten. Wir müssen mit dem Punkt leben, sind aber in einer Situation, in der wir nicht traurig sein dürfen über diesen Punktgewinn.“

Fotos by Klaus Rainer Krieger | Fotoanfragen an ed.xm1719121776g@gru1719121776bsgua1719121776.rege1719121776irk1719121776

Fotos by Alexander Heinle | Fotoanfragen an ed.be1719121776w@eln1719121776iehre1719121776dnaxe1719121776la1719121776

no images were found

no images were found