Handball Friedberg: Manuel Vilchez – Moreno wieder im Team

Verfasst am Donnerstag, 21. August 2014 von Thorsten Franzisi

Der TSV Friedberg kann mit einem weiteren Spieler für die kommende Saison planen. Manuel Vilchez – Moreno ist zu den Herzogstädtern zurückgekehrt. Der 35 – jährige Spanier stand uns für ein Interview zur Verfügung.

Herr Vilchez – Moreno, wie kam es zu dieser überraschenden Entwicklung?
„Ich wollte ja eigentlich nach Spanien zurückkehren. Während der letzten Saison erhielt ich von Cordoba, einem Drittligisten, ein Angebot. Wir verhandelten telefonisch, es klang wirklich gut. Doch als ich dann schließlich dort vor Ort war, hat sich herausgestellt, dass nicht alles passte. Darum habe ich mich zur Rückkehr nach Friedberg entschlossen. Mir hat es in den fünf Jahren dort sehr gut gefallen, ich habe mich immer sehr wohl gefühlt, außerdem lebt meine Freundin in Augsburg.“

Wie lange sind Sie schon im Training? Werden Sie zum Saisonstart schon auflaufen können?
„Ich muss wegen einer Verletzung am linken Sprunggelenk noch eine Reha machen. Seit ein paar Tagen bin ich zwar im Mannschaftstraining, aber in den letzten Monaten habe ich nicht viel machen können, darum habe ich noch einigen Trainingsrückstand. Ich werde einige Zeit brauchen, bis ich wieder in Bestform bin, und werde der Mannschaft am ersten Spieltag noch nicht helfen können auf dem Spielfeld. Aber ich werde hart trainieren und versuche, so schnell es auch medizinisch geht, wieder einsatzfähig zu sein. Ich will meine Mannschaft unterstützen, die mir so viel gegeben hat in den letzten fünf Jahren.“

Abteilungsleiter Dr. Johannes Bauer sagte dazu: „Dass Manuel so gerne zu uns zurückgekommen ist, ist ein riesengroßes Kompliment für unsere Stadt und unseren Verein. Wir freuen uns sehr, diesen sympathischen Sportler wieder bei uns zu haben. Neben dem Wert, den ein so erfahrener Spieler für unser Team hat, ist es auch menschlich großartig, Manuel wieder bei uns zu haben. In den Jahren, die er bei uns ist, hat er durch seine höfliche Art und seine stete Hilfsbereitschaft viele Freunde in Friedberg gefunden.“

Welche Rolle hat der Verein gespielt bei Ihrer Rückkehr?
„Er hat mich sehr gut unterstützt, unter anderem auch dadurch, dass er mir geholfen hat, einen Job zu finden. Ich habe damals an der Universität von Cordoba eine Ausbildung zum Lehrer gemacht, das hilft mir jetzt auch dabei. Darum bin ich jetzt an einer Friedberger Schule angestellt, um im Rahmen der Inklusion die Schulwegbegleitung für einen Jungen und die Mittagsbetreuung für die Schüler zu machen. Mit dieser Tätigkeit werde ich ab Mitte September beginnen.“

Was sind Ihre Ziele für die kommende Saison?
„Es wird sehr schwer werden, wir sind in einer starken Liga und haben einige gute Spieler abgeben müssen. Aber die junge Mannschaft hat hart trainiert und ist gut vorbereitet auf die Saison. Ich möchte so schnell es geht wieder fit werden, um meiner Mannschaft zu helfen. Viele Friedberger sind in den letzten Jahren meine Freunde geworden, es ist ein tolles Gefühl, wieder bei ihnen zu sein. Diese Stadt ist fast so etwas wie meine Heimat geworden, ich will alles dafür tun, dass sie sportlich Erfolg hat. Aber zuerst muss ich wieder gesund werden. Dafür werde ich intensiv arbeiten.“

Vielen Dank für das Gespräch!

Auch Friedbergs Trainer Harald Rosenberger freute sich sehr, seinen alten Spieler zurückzuhaben. Er warnte aber vor zu großen Erwartungen: „Es ist großartig, dass Manuel wieder da ist. Er hat seine Hilfe angeboten, um dem TSV in dieser sportlich herausfordernden Situation beizustehen. Aber Manuel ist noch nicht bei hundert Prozent. Er hat weite Teile unserer Vorbereitung verpasst, jetzt ist er zwar ins Training eingestiegen, aber er wird noch etwas Zeit brauchen. Aber wir alle freuen uns, diesen herausragenden Spieler und großartigen Menschen wieder unter uns zu wissen. Sobald er wieder fit ist, wird er uns sicherlich enorm weiterhelfen können mit seiner Erfahrung und seinem bedingungslosen Einsatz für die Mannschaft.“

Die Fragen stellte:
Domenico Giannino (gia)