Friedberger Handballer siegen Auswärts

Verfasst am Samstag, 09. November 2013 von Thorsten Franzisi

Der TSV Friedberg hat sich mit toller Moral und etwas Glück die ersten Auswärtspunkte der Saison gesichert. Beim 30:29 (14:15) Erfolg gegen Neuhausen/Filder traf Tizian Maier mit einem direkt verwandelten Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit zum viel umjubelten Sieg.

Für beide Teams ging es in dieser Begegnung um ganz wichtige Punkte. Neuhausen/Filder gehörte zu den vier Mannschaften, die punktgleich auf den ersten beiden Abstiegs- und den ersten beiden Nichtabstiegsplätzen standen. Da die Konkurrenz aus Balingen an diesem Wochenende siegreich war und auch Fürstenfeldbruck und Kornwestheim jeweils einen Zähler holen konnten, waren die Württemberger in Zugzwang. Eine Heimniederlage würde bedeuten, dass sie alleiniger Vorletzter wären. Der TSV hingegen musste ebenfalls dringend punkten, um den Abstand auf diese vier Teams zu verkürzen.
Und die Herzogstädter erwischten diesmal den besseren Start. Sie begannen äußerst konzentriert, die Abwehr stand felsenfest und vorne sorgten Lukas Aigner, Fabian Maier – Hasselmann und Fabian Abstreiter für eine frühe 3:1 Führung. Bis zum 5:3 nach acht Minuten war der TSV die bessere Mannschaft, danach sorgten aber leichte Ballverluste für die Wende. Neuhausen/Filder schaffte den Ausgleich und ging nach dem 6:6 selbst mit 7:10 in Front. Trainer Mirco Pesic reagierte mit einer Auszeit nach 18 Minuten, sein Team drohte, den Anschluss zu verlieren.

Diese Maßnahme zahlte sich aus. Rasch fingen sich die Herzogstädter, der Lohn war der schnelle Ausgleich zum 10:10. Bis zur Pause konnten die Hausherren maximal auf zwei Treffer davonziehen, Friedberg hielt jedoch gut dagegen und hatte mit dem knappen 14:15 Halbzeitrückstand noch alle Möglichkeiten für den zweiten Durchgang.

Zunächst jedoch besaß der Gastgeber Vorteile. Nach dem Anschluss durch Lukas Aigner zum 18:19 traf der TSV fast acht Minuten nicht mehr, die Württemberger zogen auf 18:22 davon. Nur der ungebrochenen Moral und dem vollen Einsatz jedes Spielers war es zu verdanken, dass sich der Schaden in Grenzen hielt. Kreisläufer Claudio Schneck konnte schließlich nach 43 Minuten die Torflaute beenden, jetzt war es Neuhausen/Filder, dass gegen die aufmerksame Friedberger Deckung sieben Minuten lang keinen Stich machte.

„In dieser Phase haben wir uns aus einer sehr schwierigen Lage befreien können“, sagte Pesic. „Wir sind schlecht gestartet in die zweite Hälfte, es stand 18:22 und der Gegner machte weiter Druck. Nur dank einer Steigerung in der Abwehr sind wir da nicht vorentscheidend in Rückstand geraten. Die Jungs haben toll reagiert, verteidigten dann sehr stark und plötzlich ging nichts mehr beim Gegner. Wir konnten uns mit dem 23:22 die Führung zurückholen und gingen mit einem kleinen psychologischen Vorteil in die packende Schlussphase.“

Bis zum 27:27 drei Minuten vor dem Ende legten die Herzogstädter immer um ein Tor vor und die Hausherren zogen nach. Dann erwischte wiederum Friedberg eine kleine Schwächeperiode, die Initiative wechselte und mit ihr die Führung. 45 Sekunden vor Schluss war Neuhausen/Filder beim Stand von 29:29 in Ballbesitz. Doch im entscheidenden Moment waren die Herzogstädter hellwach, der Gegner traf nicht und wenige Sekunden vor Schluss begann der letzte Angriff für den TSV. Die Zeit reichte jedoch nicht mehr für einen kontrollierten Abschluss, nach dem Ablauf der 60 Minuten bekam Friedberg aber noch einen direkten Freiwurf zugesprochen.

Mitte Tizian Maier, der seine erste Saison bei den Herren spielt, übernahm die Verantwortung. Dank seiner herausragenden Technik fand dieser letzte Wurf tatsächlich den Weg über den Block und schlug im Winkel ein. Damit konnte sich der TSV Friedberg tatsächlich einen kaum mehr für möglich gehaltenen Sieg sichern, das 30:29 (14:15) bedeutet den Gewinn der ersten beiden Auswärtspunkte in dieser Saison. Die Herzogstädter verkürzen damit den Abstand aufs rettende Ufer auf fünf Zähler.

Pesic erhofft sich von dieser Energieleistung einen Schub für die kommenden Spiele: „Damit haben die Jungs gezeigt, dass sie auch auswärts punkten können. Diesen Sieg hat sich die Mannschaft durch eine tolle kämpferische Vorstellung verdient. Natürlich war am Ende mit dem Freiwurf auch ein wenig Glück dabei. Aber damit haben wir gezeigt, was möglich ist, wenn man an sich glaubt und auch in schwierigen Phasen immer weiter kämpft. Das ist eine wichtige Lektion für die kommenden Spiele, wenn es gegen die beiden Spitzenteams aus Nußloch und Leutershausen geht.“


Für den TSV Friedberg spielten:
V. Petersdorff; Matijevic; Bieber; Schnitzlein (1), Haggenmüller (1), Wagenpfeil (1); Vilchez – Moreno; Augner; Aigner (6); Schneck (2); Maier – Hasselmann (4/1); Maier (4); Dittiger (6); Abstreiter (5).