Friedberg II Handballer erfolgreich gegen Ismaning

Verfasst am Dienstag, 15. Januar 2013 von Thorsten Franzisi

Ein perfekter Start ins neue Handballjahr gelang der zweiten Mannschaft des TSV Friedberg. Mit dem 29:28 (14:17) Heimsieg im Landesliga – Spitzenspiel gegen Ismaning schoben sich die Herzogstädter auf den zweiten Rang nach vorne. Am Samstag traf der Dritte auf den Zweiten. Friedberg hatte nur einen Zähler Rückstand und konnte die Oberbayern mit einem Heimsieg überholen.

Dem TSV gelang ein Start nach Maß. Ismaning kam zunächst gar nicht mit der Abwehr der Gastgeber zurecht, schnell führten die Herzogstädter mit 4:1. Doch die junge Mannschaft der Gäste stand nicht umsonst auf dem zweiten Tabellenplatz: Bald hatte Ismaning ein Rezept für sein Angriffsspiel gefunden und ging mit 4:5 in Führung. Jetzt entwickelte sich ein packendes Duell auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich absetzen, über ein 7:7 und ein 11:11 ging es in die Schlussphase der ersten Hälfte.

Der A – Jugendliche Michi Schnitzlein führte auf der Mitteposition gekonnt Regie und setzte seine Mitspieler immer wieder gut in Szene, Jan Pupeter, ebenfalls aus dem Jugendbundesligakader, überzeugte in der Defensive. Florian Weigl hatte auf der ungewohnten Rechtsaußenposition eine hundertprozentige Trefferquote. In den letzten Minuten vor der Pause leistete sich Friedberg jedoch eine kleine Schwächephase. Ismaning nutzte diese sofort aus und machte binnen zwei Minuten aus einem 14:14 eine 14:17 Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Gäste das bessere Team. Ismaning baute seinen Vorsprung rasch auf 14:20 aus, Trainer Marcus Wuttke nahm beim 16:21 früh die Auszeit. Zunächst konnte Ismaning seine Führung aber verteidigen, eine Viertelstunde vor dem Ende sah es beim 21:26 nicht gut aus. So leicht gab sich der TSV aber nicht geschlagen. Die Friedberger zeigten jetzt mit viel Leidenschaft, warum sie in dieser Saison so weit oben stehen. Acht Minuten lang warfen die Gäste kein Tor mehr, die Herzogstädter machten dagegen sechs Treffer am Stück.

Johannes Luderschmid konnte in dieser Phase seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen, seine drei Tore rissen die gesamte Mannschaft mit. Nach dem 27:26 war es wieder eine offene Partie. Ismaning kam in der Schlussminute zum 28:28, jetzt musste der letzte Angriff sitzen. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene traf Friedberg zum 29:28 (14:17), das war die Entscheidung. Damit überholt der TSV seinen Gegner und ist der neue Zweite in der Landesliga. Ismaning folgt mit einem Punkt Rückstand auf dem dritten Rang.

Wuttke führte den Erfolg auf den ungebrochenen Kampfgeist seiner Jungs zurück: „Wir haben nie aufgegeben, auch als es Mitte der zweiten Hälfte nicht so gut aussah. Geholfen hat auch unsere gut besetzte Bank, ich konnte immer wieder frische Spieler bringen. Dieser Sieg war sehr wichtig, jetzt haben wir Ismaning überholt und konnten uns so auch für die Niederlage im Hinspiel revanchieren.“


M. Luderschmid (1.- 60.); Schwarz; Schnitzlein (1); Weigl (2); Heekeren (4); Schön; Basch (5), Knittl; Guba (5/3); Spremann; Pupeter (2); Schwair (3); J. Luderschmid (5); Grobe (2).

Fotos by Christian Kolbert | Fotoanfragen an ed.ss1719190108erp-t1719190108reblo1719190108k@ofn1719190108i1719190108