JBBL TVA schlägt Nördlingen

Verfasst am Donnerstag, 20. November 2014 von Thorsten Franzisi

Das JBBL-Team des TVA zeigt sich in seinen beständig, und schlägt im Derby den Rivalen aus mit 86-67 deutlich. Der TVA musste leider auf den verletzten Clemens Ferber verzichten, nach der Pleite gegen München wollte man nun wieder zeigen wer Herr auf dem Platz ist und das wurde bereits zu Spielbeginn deutlich. Gleich im ersten Play des Spiels wurde planmäßig von Epiphane Lawson abgeschlossen und nach gut zwei Minuten leuchtete ein stolzes sieben zu null auf der Anzeigetafel. Leider schlichen sich prompt einige Fehler ins Spiel der Augsburger, so dass Nördlingen sich nach 10 Minuten bei einem Spielstand von 21-18 berechtigte Hoffnungen auf einen Auswärtssieg machen durfte.

Im zweiten Viertel nahm Kilian Binapfl das Heft in die Hand und erzielte 10 Punkte in einem 14-3 Lauf der Gastgeber. Die TVAler schienen sich in der Folge ihrer Sache ein wenig zu sicher und kassierten zum Viertelende, wie schon München, einen 7-0 Lauf. Der Halbzeitstand von 37-28 gab dem Trainerduo Christian Ohler und Sebastian Montag aber dennoch Anlass zur Zufriedenheit.

Die Heimmannschaft kam dann auch gut aus der Pause, verteidigte druckvoll und konnte sich bis zur 26. Minute bis auf 53-35 absetzen. Auch diese Führung stellte jedoch nicht die Vorentscheidung dar, da die aufopferungsvoll kämpfenden Nördlinger nun ihrerseits besser verteidigten und die erzwungenen Ballverluste in leichte Punkte umwandelten.

Mit nur noch sieben Minuten zu spielen war der Vorsprung auf magere sieben Zähler zusammengeschmolzen und die Trainer beorderten ihre komplette erste Fünf zurück aufs Feld. Kilian Binapfl, mit 38 Punkten nicht zu stoppen, und Ebukir Ates (20 Punkte) übernahmen nun die Verantwortung und stellten die Weichen endgültig auf Sieg, welcher mit fast zwanzig Punkten dann doch noch sehr deutlich ausfiel.

Beim TVA vielen vor allem das stark verbesserte Zusammenspiel und die konsequentere Verteidigung auf und auch beim Rebound konnte man den Gegner diesmal kontrollieren. Allerdings zeigte man sich noch zu sehr von den beiden Topscorern abhängig und die Turnover waren ebenfalls zu zahlreich. Bei Nördlingen hatte Lukas Scherer einen Sahne Tag und mit 39 Punkten maßgeblichen Anteil daran, dass seine Mannschaft das Spiel lange Zeit ausgeglichen gestalten konnte. Für den TVA steht nun eine intensive Trainingswoche und ein spielfreies Wochenende auf dem Programm, bevor man in Nürnberg die Weichen für eine Teilnahme an der Hauptrunde stellen möchte.

Fotos by Michael Hochgemuth – Fotoanfragen an ed.en1719121330ilno-1719121330t@htu1719121330meghc1719121330ohm1719121330