Haunstetter Handballer siegen über Coburg

Verfasst am Mittwoch, 20. Februar 2013 von Thorsten Franzisi

Die erste Herrenmannschaft des TSV Haunstetten gewann ihr Heimspiel in der Bayernliga gegen den HSC 2000 Coburg II am vergangenen Wochenende mit 40:23 Toren und feierte damit den höchsten Sieg der laufenden Runde.

Die Anspannung im heimischen Lager war nach der sehr deutlichen Niederlage in Rödelsee und dem spielfreien letzten Wochenende sehr groß. Umso erfreulicher gestaltete sich für Trainer Udo Mesch nach Spielschluss der Blick auf die Anzeigetafel. Seine Mannschaft zeigte sich sehr
spielfreudig, ließ erst angesichts des sicheren Sieges in den letzten Minuten etwas die Zügel schweifen.

Da auch die erste Mannschaft der Coburger am Samstag Abend ein Heimspiel bestritt, standen der „Reserve“ die Nachwuchskräfte mit Doppelspielrecht nicht zur Verfügung. Dass die Gäste mit nur 9 Spielern angereist waren, zeigte sich von Anfang an. Haunstetten dominierte die Partie
von Beginn an und hatte schnell mehrere Tore vorgelegt. Auch der gefährlichste Coburger Rückraumspieler Andreas Wolf kam durch konsequente Deckungsarbeit kaum zur Entfaltung, ihm sollte an diesem Tag nur ein Treffer gelingen. Einen großen Anteil am mehr als deutlichen 22:9 Pausenstand hatte auch Torhüter Daniel Fischer, der sich sehr stark präsentierte und Chancen der Gäste reihenweise zunichte machte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Hausherren nahtlos an die ersten 30 Minuten anschließen. In der Abwehr stimmte die Einstellung und bei Ballgewinnen ging es in den Gegenstoß, alle Feldspieler konnten sich so auch in die Torschützenliste eintragen. Der Spielstand wurde so bis zum 27:9 hochgeschraubt, es schien sich ein Debakel für die in dieser Besetzung chancenlosen Gäste anzubahnen. Die letzten Spielminuten sank dann auch bei Haunstetten die Konzentration, nichtsdestotrotz gewann man das Spiel mit 40:23 Toren und durchbrach dabei auch zum ersten Mal in dieser Saison die 40 Tore Marke.

Trainer Udo Mesch freute sich insbesondere über die Lauf- und Spielfreudigkeit seiner Mannschaft. Auch als das Match schon längst entschieden war, blieben Spielfluss und Gegenstoßverhalten intakt. Auch Spielmacher Max Schnitzlein zeigte sich zufrieden, äußerte sich jedoch eher
allgemein: „Für uns war das ein Vierpunktespiel. Am nächsten Wochenende geht es nach Bayreuth, da haben wir uns die letzten Jahre nicht mit Ruhm bekleckert. Wir müssen wie immer über den Kampf ins Spiel kommen, dann ergibt sich auch das Spielerische.“


Für Haunstetten spielten: Daniel Fischer, Alexander Rothfischer (beide Tor), Florian Elsinger (7),
Fabian Fischer (1), Patrick Fuchs (2), Alexander Horner (4/3), Simon Lodemann (5), Ronald Rieber
(4), Markus Schaudt (5), Maximilian Schnitzlein (2), Stefan Tischinger (8), Florian Zimmerly (2)

Fotos by Jörg Lodemann | Fotoanfragen an ed.xm1719185372g@nna1719185372medol1719185372.greo1719185372j1719185372