Haunstetten II, 11 Spiele in Folge siegreich

Verfasst am Dienstag, 29. April 2014 von Thorsten Franzisi

In den letzten 10 Spielen verlor die zweite Garde der Handballdamen des TSV Haunstetten keinen Punkt und im letzten Heimspiel der regulären Saison 2013/14 erwartete man den ESV Neuaubing. Für die Münchner Vorstädter ging es um nichts mehr, befindet man sich doch auf einem gesicherten Platz im Mittelfeld der Tabelle. Doch gerade solche Gegner sind bekanntlich nicht zu unterschätzen.

Und dies war, worauf Trainer Smotzek seine Damen vor dem Spiel eindringlich hinwies; Dominanz, Aggressivität, Tempo und Leidenschaft waren gefordert. Und dies setzte die Mannschaft in den ersten 30 Minuten vorbildlich um. Lediglich zum 0:1 war Neuaubing erfolgreich. Dann gab es keine Diskussionen mehr darüber, wer dieses Spiel am Ende für sich entscheiden würde. Aus einer konsequenten und aggressiven Abwehr heraus spielte man die Gäste regelrecht an die Wand. 7:1 stand es bereits nach 10 Minuten und Neuaubing fand kein Mittel gegen die starke Haunstetter Defensive und die sich hieraus ergebenden Möglichkeiten für den Gegenstoß und aus der 2.Welle.

Auch das Positionsspiel funktionierte nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einigen technischen Fehlern gut und so war beim 19:9 in der Halbzeit der Drops gelutscht.
Dass Neuaubing die 2.Spielhälfte ergebnismäßig ausgeglichen gestalten konnte, lag weniger daran, dass sich die Gäste eines besseren Spiels besannen, sondern daran, dass im Haunstetter Spiel die Konzentration und damit auch etwas die Struktur verloren ging. Dies lag zum einen daran, dass Neuaubing in der Defensive nun eine etwas offensivere Variante wählte, zum anderen daran, dass in unseren Offensivaktionen die Zielstrebigkeit ob der hohen Führung nachließ was darain zum Ausdruck kam, dass immer mehr Torwürfe am Aluminium als im inneren Rechteckige landeten. Da auch der in der 1. Halbzeit angerührte Defensivbeton zu bröckeln begann, ging die Stabilität in der Abwehr verloren und Neuaubing kam immer wieder zu leicht erzielten Treffern. Trotzdem gelang es den Gästen nie, die Tordifferenz auf unter 9 Treffer zu drücken. Nach 50 Minuten hatte man das Ergebnis beim 32:20 sogar noch erhöht , ehe am Ende Neuaubing bis zum finalen Spielstand von 35:25 noch etwas Ergebniskosmetik gelang.

Des Trainers Fazit war am Ende trotz der wenig attraktiven 2. Hälfte positiv: ”Wir wollten nach der Osterpause schnellstens wieder auf Betriebstemperatur kommen. Das ist uns in der ersten Halbzeit eindrucksvoll gelungen. Neuaubing hatte keine Chance. Eigentlich wollten wir in der zweiten Hälfte die Leistung aus der 1. Halbzeit wiederholen, aber das ist uns nicht wie gewünscht gelungen. Da aber zu keinem Zeitpunkt des Spiels eine wirkliche Gefahr bestand, ist die Reaktion der Spielerinnen, das Spiel nach Hause zu verwalten, verständlich und nachvollziehbar.”

Der TSV Haunstetten spielte mit:
Sveni Smotzek (Tor); Viki Tischinger (1); Marina Kubitza (8/1); Wiebke Amler; Katja Meier (5); Kerstin Eckert (2); Sina Schickentanz (3); Svea Thurner (2); Nadi Siller; Denise Kasten (3); Jenny John (1); Loni Drasovean (5); Annika Strauch (5);

Fotos by haunstetten.de – Thomas Dankesreiter | Fotoanfragen an ed.ne1719118178ttets1719118178nuah@1719118178ofni1719118178