Sechs-Punkte-Wochenende für die Augsburger Panther

Verfasst am Montag, 28. November 2022 von Robert Siller

Nach dem Auswärtssieg am vergangenen Freitag in Düsseldorf, galt es heute für die Russel Truppe, den Erfolg zu vergolden. 5284 Fans sahen im Curt Frenzel Stadion ein irres und spannendes Spiel mit Höhen und Tiefen. Nach wie vor mussten die Augsburger auf die verletzten Gregorc, Wasofsky und Puempel verzichten, Michael Clarke sitzt als überzähliger Spieler derzeit nur auf der Tribüne.

Spektakuläres 1. Drittel mit einer Torflut
Ohne Abtasten, begannen beide Teams dieses bayerische Derby , wobei die Gäste aus Niederbayern wesentlich besser in diese Begegnung kamen. Die spielerische Überlegenheit nutzen die Tigers dann in der 6. Spielminute auch gleich mit der Führung zum 1:0. JC Lipon zog ab und der Puck schlug nicht unbedingt unhaltbar hinter AEV Keeper Dennis Endras ein. Mit diesem Vorsprung im Rücken bestimmten die Gäste weiterhin die Begegnung und erarbeiteten sich weitere gute Möglichkeiten durch Brandt und Connolly. Dabei entschärfte der Augsburger Torhüter beide Schüsse sicher. Mitten in die Drangperiode der Gäste ,folgten knapp 6 Traumminuten für den AEV. Eigentlich aus dem Nichts gelang T. J Trevelyan mit einem Kraftakt vor dem Straubinger Tor das 1:1 in der 11. Spielminute und nur 42 Sekunden später folgte der Doppelschlag. Im Alleingang behielt Edeltechniker Drew Le Blanc die Nerven und düpierte den Straubinger Torhüter Hunter Miska zum 2:1 für die Augsburger. Die Tigers waren geschockt, das Spiel gedreht und die Panther durften zum ersten Mal in Überzahl agieren. Knapp 50 Sekunden brauchten die Augsburger und Ryan Kuffner fälschte den Schuss von Johnson zum 3:1 für den AEV ab. Das Curt Frenzel Stadion bebte und durfte gleich noch einmal jubeln. Vinny Saponari zog in der 17. Spielminute einfach einmal ab und das Spielgerät landete zum 4:1 im Straubinger Gehäuse. Dies war es aber dann auch für den Torwart der Straubinger , Coach Tom Pokel ersetzte den fehlerhaften Hunter Miska durch den 17-jährigen Florian Bugl. In der ganzen Euphorie über die klare Führung schlichen sich aber leider wieder folgenschwere Deckungsfehler bei den Panthern ein. Niklas Länger vertändelte ein Abspiel und dies nutzten die Gäste sofort zum 2:4 Anschlusstreffer durch Taylor Leier. War dies nur ein Warnschuss? Leider nein, nur 50 Sekunden später gelang Travis St. Denis mit einem Schüsschen durch die Beine von AEV Torwart Dennis Endras der Treffer zum 3:4 in der 20. Spielminute. Trotzdem gelang den Panthern zum ersten Mal im 22. Saisonspiel mit einer Führung in die 1. Drittelpause zu gehen.

Torloser Mittelabschnitt
Nach diesem irren und turbulenten Anfangsdrittel arbeiteten beide Defensivreihen im 2. Drittel wesentlich disziplinierter und auch die beiden Torhüter strahlten bei ihren Aktionen Sicherheit aus. Ein Unterzahlspiel, überstanden die Panther ohne große Probleme, erarbeiteten sich aber bei einem eigenem Powerplay auch keine richtige Torchance. So verlief der ausgeglichene Mittelabschnitt torlos und die Begegnung war weiterhin äußerst spannend.

T. J Trevelyan zeigt seine Wichtigkeit für die Panther im letzten Abschnitt
Im 3. Drittel waren die Gäste zu Beginn wieder die bessere Mannschaft und drängten die Panther fast nur in eigene defensive Zone. Mit viel Kampf wehrten sich aber die Augsburger und verhinderten den schnellen Ausgleich zum 4:4. Dieser fiel aber in der 48. Spielminute dann doch, Joshua Samanski passte scharf vor das Augsburger Tor und von einem AEV Verteidiger prallte das Spielgerät unglücklich in das eigene Tor zum Ausgleich für die Niederbayern. Der 3 Tore Vorsprung war dahin und die Partie drohte zugunsten der Gäste zu kippen. Doch zum Glück für die Panther klappte nur kurze später ein Konter und T.J Trevelyan wurde bei seinem Alleingang unfair von hinten behindert. Den folgenden Penalty verwandelte der Routinier eiskalt in der 49. Spielminute zum 5:4 für die Augsburger. Dies war auch der Schlüssel zum Erfolg am heutigen späten Nachmittag. Straubing ließ sich natürlich noch lange nicht hängen und drängte auf den Ausgleich zum 5:5. In der 57. Spielminute folgte die Erlösung für die Augsburger. Marcel Barinka vollendete eine glänzende Kombination über T.J Trevelyan und Adam Johnson zum 6: 4 für die Panther. Die Augsburger Fans feierten diesen Treffer und die endgültige Entscheidung frenetisch.

Die Tigers nahmen zwar noch ihren Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, doch der Schuss ging nach hinten los. 27 Sekunden vor der Schlusssirene traf Sebastian Wännström zum 7:4 für den AEV in das verlassene Tor der Niederbayern. Der Rest war Party pur und die Augsburger Fans feierten zum ersten Mal in dieser Saison ein 6 Punkte Wochenende. Mit diesem Sieg verringerten die Panther den Rückstand auf Tabellenplatz 13 auf 2 Punkte und die Augsburger kommen langsam aus dem langen Negativtrend. Jetzt heißt es aber direkt nachlegen, am kommenden Freitag können die Panther im direkten Kellerduell in Schwenningen die Wild Wings mit einem Sieg überholen. Die Defensive muss dann aber wie Düsseldorf stehen und die Offensive sollte aus dem heutigen Spiel das Momentum mit 7 Toren mitnehmen. Trotz des Sieges am heutigen Nachmittag muss aber  weiterhin an den Defiziten in der Defensive und auch in der neutralen Zone gearbeitet werden, denn der Erfolg gegen Straubing hatte auch, mit viel Glück zu tun, dass man sich aber auch hart erarbeiten muss. Doch der Aufwärtstrend nach der Länderspielpause ist deutlich sichtbar und man darf beim AEV wieder positiver in die Zukunft blicken. Das nächste Heimspiel findet dann am kommenden Sonntag um 16.30 Uhr gegen die Nürnberg Ice Tigers statt.

Tore:
0:1 05:22 JC Lipon
1:1 10:38 T.J. Trevelyan
2:1 11:20 Drew LeBlanc
3:1 13:10 Ryan Kuffner              5:4
4:1 16:19 Vinny Saponari
4:2 17:33 Taylor Leier
4:3 19:22 Travis St. Denis
4:4 47:06 Joshua  Samanski
5:4 48:22 T. J. Trevelyan   Penalty
6:4 56:37 Marcel Barinka
7:4 58:35 Sebastian Wännström    5:6

Strafzeiten:
Augsburg   4
Straubing   6

Schiedsrichter:
Roman Gofman/Gordon Schukies
Linienrichter:
David Tschirner/Tim Heffner