„Quali“ am Eiskanal – Olympische Spiele im Visier

Verfasst am Dienstag, 16. April 2024 von Angela Merten

Startplätze für die Olympischen Spiele in Paris

Wenn am kommenden Wochenende Deutschlands beste Kanutinnen und Kanuten auf dem Eiskanal ihr Können im Kanuslalom messen, dann geht es formal um die Plätze im Nationalkader und damit die Starts bei Weltcup-Rennen und der Weltmeisterschaft. Doch die Top-Sportler haben vor allem ein Ziel: Einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris zu ergattern. Hier kann in jeder Wildwasser-Disziplin nur ein/e Sportler/in pro Land antreten. In Augsburg gibt es allerdings nur ein Zwischenergebnis. Die Entscheidung fällt eine Woche später, nach dem zweiten Teil der Qualifikationsrennen in Markkleeberg bei Leipzig.

Die „Sichtung“ des Deutschen Kanuverbands (DKV) für die Leistungsklasse und den U18-Nachwuchs wird in vier Rennen durchgeführt, je zwei in Augsburg und in Markkleeberg. Von den vier Ergebnissen kann das schlechteste aus der Wertung gestrichen werden. 25 Vereine haben für die „Quali“ für die Bootsklassen Kajak (K1) und Canadier (C1) insgesamt 125 Kanutinnen und Kanuten gemeldet, von denen einige in beiden Disziplinen starten. Die heimischen Fans werden dabei vor allem auf die „local heroes“ und Olympiateilnehmer Ricarda Funk (RKV Bad Kreuznach / Kanu Schwaben Augsburg) und Hannes Aigner (Augsburger Kajak Verein) im K1 sowie Sideris Tasiadis (Kanu Schwaben Augsburg) im C1 achten. Aber auch Elena Lilik (KSA), die im K1 und im C1 startet, sowie Noah Hegge (KSA) im K1 haben mit sehr guten Ergebnissen in den jüngsten Rennen ihre Ansprüche unterstrichen. Einen Bonus für bislang errungene Medaillen gibt es bei der „Quali“ nicht.

ZEITPLAN
Die beiden Rennen im Eiskanal laufen am Samstag, 20. April, und Sonntag, 21. April, nach dem gleichen Zeitplan ab:
Vormittags ab 9 Uhr starten die Halbfinal-Läufe für die Herren K1 und die Damen C1, von 12 bis gegen 13 Uhr sind die Finalläufe der acht (in der U18-Sparte zehn) besten Kanutinnen und Kanuten angesetzt. Nachmittags ab 14.30 Uhr dann die Halbfinal-Läufe für die Herren C1 und die Damen K1, von 17 bis 18 Uhr dann die Finalläufe.

Die Olympia-Qualifikation für den deutschen Startplatz im Kajak Cross wird am Samstag, 4. Mai, auf dem Eiskanal ausgetragen. Bei dieser Disziplin, die 2024 erstmals olympisch ist, starten immer vier Kanutinnen und Kanuten gleichzeitig von einer Rampe über dem Wildwasser und liefern sich in robusten Kajaks spektakuläre Rennen.

Die Ausrichter Kanu Schwaben Augsburg und Augsburger Kajak Verein hoffen auf möglichst große Unterstützung durch Fans für die heimischen Sportlerinnen und Sportler. Alle Zuschauer werden an diesen beiden Tagen Kanuslalom auf allerhöchstem Niveau erleben.
Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Für Medien ist keine Akkreditierung nötig.

Zu erreichen ist das Wettkampfgelände mit ÖPNV über die Haltestelle „Am Eiskanal“ der Straßenbahnlinie 6. Die Parkplätze zwischen FC Hochzoll und Eiskanal sind für die Wettkampforganisation reserviert. Zuschauer, die mit dem Auto kommen, sollten die Parkplätze am Kuhsee in Hochzoll-Süd nutzen.

WEITERE KANU-EVENTS AM EISKANAL IN 2024
27. – 28. April Qualifikations-Rennen des DKV im Wildwasser-Sprint
04. Mai Olympia-Quali Kayak Cross
30. Mai – 02. Juni ICF Canoe Slalom World Cup
08. – 09. Juni Baramundi-Cup / Augsburger Rafting Challenge
14. – 16. Juni ECA-Cup der European Canoe Association für U18 Sportler
10. Juli LEW-Cup
Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie, soweit sie schon vorliegen, im Internet unter https://www.eiskanal-augsburg.de/kanu-veranstaltungen/

Text: Hermann Schmid

Bildquelle: Stenglein, Thomas Apel, Büttner