LEW Energieeffizienzpreis 2015 für Vereine

Verfasst am Montag, 23. März 2015 von Thorsten Franzisi

(Ingolstadt) Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) und die Lechwerke AG (LEW) haben am Samstag die Sieger des LEW Energieeffizienzpreises gekürt. Der SV „Pfeil“ Burk, der TSV Perchting-Hadorf und der SSV Höchstädt erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.500 Euro, die zweckgebunden für weitere Maßnahmen an den vereinseigenen Sportstätten in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz genutzt werden. 2015 riefen LEW und der BLSV den Wettbewerb bereits zum vierten Mal aus. Gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der Energie- und Ressourcenbilanz von Sportstätten in Bayern.

Im Rahmen der BLSV-Fachmesse „bau@blsv“ in Ingolstadt gratulierten BLSV-Vizepräsident Jörg Ammon und LEW-Vorstandsmitglied Norbert Schürmann den Siegern des Wettbewerbs. 80 Sportvereine aus ganz Bayern nahmen 2015 am Wettbewerb teil und bewarben sich um den LEW Energieeffizienzpreis. Das spricht für ein stetig wachsendes Verständnis der Vereine für Klimaschutz, Energieeffizienz sowie Ressourcenoptimierung. Die Jury, bestehend aus Vertretern der Obersten Baubehörde im Bayerischen Innenministerium, des BLSV und einem Energieexperten der Lechwerke, wählte die überzeugendsten und energieeffizientesten Maßnahmen aus.
„Damit die Energiewende in der Region weiter vorankommt, investieren die Lechwerke viel in den Ausbau und die Erneuerung des Stromnetzes – im vergangenen Jahr sogar so viel wie nie zuvor“, sagte Norbert Schürmann. „Doch wird die Energiewende von einer weiteren wichtigen Säule getragen: der Energieeffizienz. Die wollen wir stärker in den Vordergrund rücken, zum Beispiel indem wir vorbildliche Projekte von Sportvereinen mit dem LEW Energieeffizienzpreis auszeichnen und belohnen.“

„Die Sportlandschaft in Bayern hat hier Vorbildfunktion“, betonte Jörg Ammon. „Die Sportvereine haben erkannt, dass ihnen Energieeffizienz in allen Bereichen des Vereins wirtschaftliche Vorteile bringt. Vorreiter im Bereich Klima- und Umweltschutz zu werden, das muss das langfristige Ziel sein“, so Ammon weiter. „Mit Projekten wie dem ökologischen Bundesfreiwilligendienst im Sport geht der Verband mit gutem Beispiel voran.“

Die Gewinnerprojekte sind:

SV „Pfeil“ Burk:
Beim Bau seines neuen Sportheims mit Sporthalle setzte der SV „Pfeil“ Burk auf einen ganzen Strauß von Maßnahmen zur Energieeinsparung: Herzstück sind eine Grundwasser-Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser, eine Photovoltaikanlage sowie die Verwendung von „Twinstone“-Wärmedämmsteinen beim Bau des Gebäudes. Wärmeschutzverglasung und eine Isolierung des Hallendachs runden die Dämmung ab. Die Förder- und Schluckbrunnen für die Wärmepumpe, von denen einer neu gebohrt werden musste, dienen gleichzeitig der Förderung von Brauchwasser für die WC-Spülungen sowie die Bewässerung der Sport- und Tennisplätze. Über 10.000 Stunden Eigenleistung haben die Vereinsmitglieder bei diesem Großprojekt eingebracht.

TSV Perchting-Hadorf:
In fünf Schritten hat der TSV Perchting-Hadorf seit 2009 die energetische Sanierung seines über 40 Jahre alten Vereinsheims vollzogen: Zunächst wurde die Heizungsanlage erneuert. Anschließend waren der Einbau moderner Doppelfenster sowie die Außenisolierung des gesamten Vereinsheims an der Reihe. Als drittes folgten Isolierung und Neueindeckung des Daches. Diese Sanierungsarbeiten führten zu einer Heizkostenersparnis von etwa 44 Prozent. Abgerundet haben das bisherige Projekt die Installation einer Photovoltaikanlage sowie die Erneuerung der Duschanlagen mit automatischer Zeitsteuerung, um den Wasserverbrauch zu minimieren minimieren. Als nächstes ist die Umrüstung der gesamten Flutlichtanlage auf LED-Technik geplant.

SSV Höchstädt:
Über 45.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit machen das „Projekt Zukunft“ des SSV Höchstädt zur größten ehrenamtlichen Baustelle Bayerns. Bis heute umfasst das Großprojekt bereits den Neubau eines Funktions- und Fitnessgebäudes, den Umbau des Tennisheims samt Hausmeisterwohnung, ein neugebautes Foyer und einen sanierten Gewichtheberaum sowie die Kernsanierung des bestehenden Vereinsheims. Von Anfang an wurde bei allen Neubau- und Sanierungsmaßnahmen auf den Einsatz energieeffizienter Baustoffe, Bauelemente und Systeme geachtet: So sind Luftwärmepumpen als Ersatz für die bisherigen Heizsysteme, Energiesparlampen bzw. LED-Technik, Sonnenkollektoren sowie Wärmetauscher zur Warmwasserbereitung, Wärmedämmziegel plus zusätzliche Dämmfassade und Photovoltaikanlagen einge- bzw. verbaut worden. Bürgerinnen und Bürger aus Höchstädt und Umgebung haben das „Projekt Zukunft“ bislang bereits mit 378.000 Euro Spenden unterstützt.

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt mehr als 1.700 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe-, und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 35 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an. Die Lechwerke AG (LEW) gehört zur RWE-Gruppe.

Ansprechpartner:
Silke Rimbach

Referentin Marketing
Bayerischer Landes-Sportverband
ed.vs1719345744lb@hc1719345744abmir1719345744.ekli1719345744s1719345744
T +49 89 15702-628

Sebastian Schipfel
Koordinator Sportsponsoring
Lechwerke AG
sebastian.schipfel@lew