FC Bayern München – FC Augsburg

Verfasst am Sonntag, 12. Mai 2013 von Thorsten Franzisi

Der FC Augsburg hat das bayerische Derby am vorletzten Spieltag der Saison gegen den FC Bayern München 0:3 (0:0) verloren. Die Tore für den Rekordmeister erzielten Thomas Müller (69.), Xherdan Shaqiri (82.) und Luiz Gustavo (87.). Aufgrund der Niederlage verbleibt der FCA auf dem Relegationsplatz, hat aber durch die gleichzeitige Niederlage von Düsseldorf die Chance, mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen Fürth noch Platz 15 und damit den ersten Nichtabstiegsplatz zu erreichen.

Im Spiel gegen die Bayern musste FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl seine Innenverteidigung umbauen. Für den gelbgesperrten Jan-Ingwer Callsen-Bracker begann Dominik Reinhardt in der Abwehrzentrale. Nach seiner Gelbsperre gegen Freiburg rückte Matthias Ostrozolek in München wieder in die Mannschaft, Marcel de Jong musste auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Die Hausherren legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein und ließen den Ball gut in den eigenen Reihen kreisen. Der Rekordmeister drängte auf die frühe Führung, Augsburg rannte dem runden Leder in der Anfangsphase meist hinterher, wehrte sich aber tapfer. Die FCA-Defensive ließ anfangs nichts anbrennen und sorgte dafür, dass das 0:0-Unentschieden lange Bestand haben sollte.

Bereits in der 6. Minute war Augsburgs Tormann Alex Manninger gefordert, als er einen Kopfball von Thomas Müller, der zuvor von Arjen Robben mit einer Flanke gefüttert worden war, noch um den Pfosten lenkte. Der FCA, der auf Konter in der ausverkauften Allianz Arena lauerte, gab nach einer knappen Viertelstunde den ersten Torschuss auf das Bayern-Gehäuse ab. Dong-Won Ji hatte auf links auf den mitgelaufenen Tobi Werner zurückgegeben, dessen Schuss für Manuel Neuer aber kein Problem darstellte (13.). Die beste Gelegenheit in der ersten Hälfte hatte nur zwei Minuten später erneut Werner, als er nach einer Unkonzentriertheit in der FCB-Defensive alleine vor Neuer auftauchte, aus kurzer Distanz aber am Torwart des Rekordmeisters scheiterte (15.).

Dann brannte es wieder lichterloh im Strafraum der Gäste. Franck Ribéry hatte sich auf links durchgesetzt und nach innen geflankt, wo Mario Mandzukic aus rund zwei Metern Manninger allerdings nicht überwinden konnte (18.). Nach einer halben Stunde kam Ji auf der Gegenseite nach einem schönen Solo im Strafraum zu Fall, gebremst von Javi Martinez, doch die Pfeife von Schiedsrichter Marco Fritz blieb in dieser Situation leider stumm (28.). Augsburg zeigte ab Mitte der zweiten Hälfte gute Spielzüge nach vorne, so dass es mit einem leistungsgerechten 0:0 für den engagierten Auftritt der Augsburger schließlich in die Kabinen ging.

Kurz nach der Halbzeitpause hatten die Münchner die große Gelegenheit zur 1:0-Führung. Ein Freistoß von Bastian Schweinsteiger aus dem linken Halbfeld rauschte denkbar knapp am linken Pfosten vorbei (47.). Die Augsburger Antwort ließ nicht lange auf sich warten, André Hahn rannte auf der Gegenseite bis zur Grundlinie und flankte dann nach innen zu Werner, der den Ball aus acht Metern volley nahm – der Aufsetzer sprang jedoch über das Tor der Bayern (50.). Nur fünf Minuten später landete ein Schuss von Ji aus der Distanz auf dem rechten Lattenkreuz (55.). Der Ball war abgefälscht, der FCA also im Pech.

Robben hatte in der 59. Minute Pech. Nach einem Solo ging ein Schuss des Niederländers aus drei Metern nur ans rechte Außennetz (59.). Nur eine Minute später rettete Ragnar Klavan in höchster Not per Kopf vor Mandzukic zur Ecke (60.). Die Hausherren nahmen nun Fahrt auf, in der 69. Minute nickte Müller nach Vorarbeit von Dante per Kopf zum 1:0 für den FC Bayern ein.

Aber Augsburg spielte weiter mutig mit, Hahns Kopfball in der 77. Minute war allerdings eine sichere Beute für Neuer. Auf der Gegenseite probierte es Mario Gomez aus der Ferne, das Leder flog aber deutlich über das Augsburger Gehäuse. In der Schlussphase brachte Weinzierl mit Torsten Oehrl für Werner noch einmal einen frischen Offensivmann aufs Feld (79.). Doch anstatt des Ausgleichs erhöhten die Bayern in Person des in der zweiten Hälfte eingewechselten Xherdan Shaqiri in der 82. Minute auf 2:0. Den Schlusspunkt in diesem bayerischen Derby setzte schließlich Luiz Gustavo, der nach einem Pass von Ribery per Flachschuss ins linke Eck vollendete (87.).


Stimmen zum Spiel:

Jupp Heynckes: „Wir hatten heute einen Gegner, der uns das Leben schwer gemacht hat, der gegen den Abstieg kämpft und mit einer solchen Leistung auch den Klassenerhalt schaffen wird.“

Markus Weinzierl: „Wir haben gut verteidigt und viel inbvestiert, waren laufstark und präsent. Leider blieb der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters aus. Ich denke, dass es zwei, drei Situationen gab, in denen man hätte auf den Punkt zeigen können. Doch wir haben jetzt die Situation, die wir uns im Winter erhofft hatten. Wir können unser Ziel erreichen und werden alles dafür tun, unser Spiel gegen Fürth zu gewinnen.“

Paul Verhaegh: „Durch die Niederlage hat sich in der Tabelle nichts geändert, weil die Konkurrenten auch verloren haben. Das 0:3 war sicherlich etwas zu hoch, weil wir eine gute Leistung gezeigt haben. Mit etwas Glück gehen wir hier in Führung. Doch jetzt ist im Finale alles drin. Das werden wir hochkonzentriert angehen, um unser Spiel mit unseren Fans im Rücken zu gewinnen.“

Dominik Reinhardt: „Wir hatten in einigen Situation Glück, dass Bayern nicht in Führung geht. Wir hatten aber auch bei einigen Szenen Pech, dass wir nicht den ersten Treffer erzielen. Wir haben uns gewehrt, stehen aber mit leeren Händen dan, weil die Bayern natürlich eine unheimliche Qualität haben. Doch wir schauen nach vorne und können unser Ziel Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen, über welchen Weg auch immer.“

Fotos by Klaus Rainer Krieger | Fotoanfragen an ed.xm1719116827g@gru1719116827bsgua1719116827.rege1719116827irk1719116827