FC Augsburg – Werder Bremen

Verfasst am Sonntag, 21. September 2014 von Thorsten Franzisi

Der FC Augsburg ist in der Fußball-Bundesliga wieder in die Spur gekommen. Nach dem Sieg über Frankfurt konnte nun auch Werder Bremen in der heimischen SGL-Arena mit 4:2 bezwungen werden. Die Tor üfr Augsburg erzielten Daniel Baier, Paul Verhaegh, Tobi Werner und der eingewechselte Tim Matavaz. Damit springt der FCA aktuell auf Platz neun der Bundesliga-Tabelle.

Headcoach Markus Weinzierl ließ das selbe Team antreten, welches vor einer Woche in Frankfurt 1:0 gewann. Die Partie begann denkbar ungünstig für den FCA, denn mit der ersten Chance der Gäste zappelte das Leder im Augsburger Tornetz. Auch wenn man früh in Rückstand geriet, zeigte man keine Nerven auf dem Platz. Beide Mannschaften legten in der Anfangsphase ein hohes Tempo an den Tag, so dass sich ein munteres Spiel mit Torraumszenen auf beiden Seiten entwickelte. Der FCA spielte engagiert nach vorne und machte in der 14. Minute in Person von Daniel Baier, der von Halil Altintop mustergültig mit dem Außenrist bedient worden war, den verdienten Ausgleich zum 1:1. Im Anschluss landete ein Schuss von Tobias Werner aus über 20 Metern in den Armen von Gästetorhüter Raphael Wolf. Bremen zeigte im offensiven Spiel aber auch sein Können. Fin Bartels kam im Strafraum der Schwaben aus halblinker Position zum Abschluss. Ragnar Klavan konnte den Schuss des Stürmers zwar noch abfälschen, dennoch musste Marwin Hitz sein ganzes Können aufbieten, um einen erneuten Rückstand zu verhindern.

Nach 35. Minuten landete der Fußball nach einem Schuss von Bobadilla von der linken Seite auf dem Tor. Mit einer Hereingabe von Paul Verhaegh pfiff Schiedsrichter Marco Fritz Elfmeter, da Raul Bobadilla gefoult worden war. FCA-Kapitän Paul Verhaegh trat an und verwandelte souverän zur 2:1-Führung für den FCA.

Augsburg machte nach dem Wechsel weiter Druck. Jan-Ingwer Callsen-Bracker köpfte im Anschluss an eine Ecke die erste Chance in Durchgang zwei. Auch die nächste Gelegenheit für die Schwaben resultierte aus einem Kopfball von Klavan, der nur knapp am rechten Pfosten das Gehäuse verfehlte. Nachdem Dominik Kohr Bremens Bartels unsanft im eigenen Strafraum zum Fallen brachte, gab es Elfmeter für die Gäste. Franco di Santo hämmerte den Ball unhaltbar unter die Latte – 2:2.

Ein Unentschieden wollten die Fußballer unter Markus Weinzierl nicht hinnehmen und suchten die Entscheidung. Werner zog nach knapp 60 Minuten von der Strafraumgrenze ab, der Ball flog einen halben Meter rechts am Gästegehäuse vorbei ins Aus. In der 64. Minute schoss Halil Altintop aus der Distanz, doch auch er verfehlte das Tor Eine Minute später tauchte Izet Hajrovic plötzlich mutterseelenallein vor dem Augsburger Tor auf, der Bosnier wollte mit einem Lupfer über Hitz zum 3:2 für Bremen einnetzen. Aber Augsburgs Torwart reagierte glänzend, riss eine Hand hoch und hielt die Partie so weiter offen.

Augsburg kämpfte weiter, FCA-Trainer Markus Weinzierl schickte mit Tim Matavz und Caiuby zwei frische Offensivkräfte ins Rennen. Und Caiuby führte sich gleich blendend ein, der Angreifer setzte den Ball an den Querbalken, von wo aus das Leder zurück ins Feld sprang und Tobias Werner per Flugkopball zum 3:2 einnickte. Nun hatte der FCA hatte den zweiten Sieg in Folge vor Augen. In der 90. Minute war erneut Werner aus spitzem Winkel zur Stelle, hätte alles klar machen können, doch diesmal traf der Linksaußen nur den Pfosten.

Bremen ging in der Schlussphase volles Risiko, doch der Ausgleich wollte den Gästen nicht mehr gelingen. Stattdessen erhöhte der FCA in der Nachspielzeit durch Matavz auf 4:2 (90.+3).

Stimmen zum Spiel:

Markus Weinzierl: „Das war ein intensives und richtig gutes Bundesliga-Spiel, in dem wir vor allem vor der Pause eine starke Leistung gezeigt haben. Nach dem Rückstand kommen wir durch ein schön herausgespieltes Tor zurück und gehen psychologisch wichtig kurz vor der Pause in Führung. Als Bremen dann aber den Ausgleich erzielt haben wir uns nicht beeindrucken lassen und immer unsere Chance nach vorne gesucht. Mit Caiuby kam dann noch einmal frischer Wind und das 3:2 von Tobias Werner war der Schlüssel zum Erfolg. Durch eine insgesamt geschlossene und starke Mannschaftsleistung haben wir die Punkte völlig verdient in Augsburg behalten.“

Marwin Hitz: „Die Zuschauer haben uns wahnsinnig nach vorne gepeitscht. Das ist unsere große Heimstärke und es hat sich wieder gezeigt, dass die Fans ein ganz wichtiger Faktor für uns sind.“

Tobias Werner: „Wir mussten über unseren Schweinehund hinaus gehen und haben gezeigt, dass wir uns mit einem Unentschieden nicht zufrieden geben wollen. Als Mannschaft sind wir in den letzten Wochen weiter zusammengewachsen und haben nun zweimal verdient gewonnen. Da müssen wir jetzt dran bleiben.“

Jan-Ingwer Callsen-Bracker: „Bremen hatte nur wenige Chancen, uns beim ersten Tor auf dem falschen Fuß erwischt und einen Elfmeter bekommen. Wir haben auch nach dem frühen Rückstand sofort wieder dagegengehalten und uns zahlreiche Möglichkeiten erspielt. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Halil Altintop: „Das war ein verdienter Sieg von uns, auch wenn wir mit Sicherheit noch ein paar Dinge besser machen können. Wir sind immer ruhig geblieben und am Ende war das Spiel auch ein Spektakel für die Fans. Mir wäre es zwar etwas lieber gewesen, wenn wir den Sack früher zugemacht hätten, aber natürlich freuen wir uns auch so über die drei Punkte.“

Fotos by Alexander Heinle | Fotoanfragen an ed.be1718886461w@eln1718886461iehre1718886461dnaxe1718886461la1718886461