FC Augsburg – SpVgg Greuther Fürth

Verfasst am Sonntag, 19. Mai 2013 von Thorsten Franzisi

Der FCA hat sich am 34. Spieltag den direkten Klassenerhalt durch einen 3:1-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth gesichert, weil Hannover zu Hause gegen Düsseldorf gewann.

Nach nur neun Punken in der Winterpause ist es noch keinem Team gelungen, den Klassenerhalt zu schaffen. Der FCA hat es gepackt und spielt auch in der kommenden Saison in der deutschen Eliteklasse.

Doch der Reihe nach: FCA-Trainer Markus Weinzierl konnte gegen Fürth wieder auf den zuletzt gesperrten Jan-Ingwer Callsen-Bracker zurückgreifen. Er rückte wieder für Dominik Reinhardt in die Innenverteidigung.

Mit einer farbenfrohen Choreographie auf der Gegengeraden und einer grandiosen Stimmung wurden die Spieler in der SGL arena empfangen. Bei strahlendem Sonnenschein war es also angerichtet für das spannende Saisonfinale.

Und die Partie begann direkt mit einem Aufreger, denn Schiedsrichter Tobias Wels hatte schon nach drei Minuten auf den Elfmeterpunkt im Augsburger Strafraum gezeigt. Er wertete eine Rettungstat von Ragnar Klavan als Foulspiel und sprach Fürth einen Elfer zu. Edgar Prib verwandelte zunächst, doch Welz ließ den Strafstoß wiederholen, da ein Fürther Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen war. Prib trat wieder an, nun hielt Manninger! Und löste damit einen Jubel-Orkan in der SGL arena aus.

Und dieser Orkan schien nicht abzuebben, so herrlich war die Stimmung in der Anfangsphase. Dass Andre Hahn in Minute 25 einen Kopfball aus vier Metern über den Fürther Kasten setzte, störte da kaum jemanden. Denn, in der 30. Minute zappelte der Ball im Fürther Tor. Eine Freistoßflanke von Tobias Werner senkte sich an Freund und Feind vorbei ins lange Fürther Toreck. Wieder bebte das Stadion.

Obwohl im Stadion keine Zwischenergebnisse eingeblendet wurden, sprach sich wenig später schnell herum, dass Dortmund gegen Hoffenheim und Hannover gegen Düsseldorf jeweils 1:0 führten. Und so skandierten die FCA-Fans: „Nie mehr 2. Liga.“ Doch leider war erst Halbzeit und 45 Minuten lagen noch vor den FCA-Profis.

Nach dem Seitenwechsel ließ sich der FCA mit der Führung im Rücken nicht zurückfallen, sondern spielte weiter auf das zweite Tor. Ein Schuss von Tobias Werner strich am Kasten vorbei (53.), ein Kopfball von Klavan wurde abgeblockt (54.). Doch dann schepperte es wieder: Jan-Ingwer Callsen-Bracker verlängerte einen Freistoß von Tobias Werner per Kopf ins Fürther Tor (55.).

Der zweite Orkan fegte durch das weite Augsburger Rund. Doch nur wenige Minuten später machte es Fürth wieder spannend, denn Florian Trinks traf zum Anschlusstreffer (63.). Danach hatte der FCA zwei Mal durch Tobias Werner das 3:1 auf dem Fuß, doch ihm gelang sein zweites Tor nicht. So war weiter Zittern angesagt. Bis Dong-Won Ji in der 74. Minute den dritten Orkan auslöste und zum 3:1 traf.

no images were found