FC Augsburg – FC Bayern München

Verfasst am Donnerstag, 05. Dezember 2013 von Thorsten Franzisi

Der FCA konnte trotz eines leidenschaftlichen Auftritts den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals nicht erreichen. Im Achtelfinale unterlagen die Schwaben dem FC Bayern München vor 30.660 Zuschauern in der SGL arena 0:2.

In der Pokal-Partie vor ausverkaufter Kulisse nahm FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl im Vergleich zum Liga-Spiel in Berlin zwei Änderungen an der Startelf vor. André Hahn rückte – er hatte in Berlin wegen einer Gelbsperre pausieren müssen – wieder in die Anfangsformation, im Sturm begann Sascha Mölders für Arek Milik.

Der FCA begann couragiert, bereits in der dritten Minute rauschte ein Fernschuss von Daniel Baier gefährlich am linken Pfosten vorbei (3.). Im Gegenzug konterten die Bayern, Arjen Robben lief allein auf FCA-Tormann Marwin Hitz zu. Den ersten Schuss parierte der Schweizer noch glänzend, aber beim zweiten Versuch netzte der Holländer eiskalt zur frühen 1:0-Führung für die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt ein (4.) – ein Schock für die Augsburger.

Die Schwaben brauchten einige Zeit, um den Rückstand aus den Kleidern zu schütteln. In der 18. Minute flog das Leder nach einem tollen Angriff der Gastgeber von der rechten Seite in den Strafraum, wo Sascha Mölders allerdings zu wenig Druck hinter den Ball brachte, um Manuel Neuer in Verlegenheit zu bringen. Nur drei Minuten später fasste sich André Hahn ein Herz und prüfte mit einem satten Schuss Bayerns Nationaltorwart (21.). Zuvor war Hitz bei einem Schuss von Mario Mandzukic auf dem Posten gewesen (20.).

Echte Torchancen waren hüben wie drüben dann Mangelware. Die Gäste taten sich sichtlich schwer, sich bis in den Strafraum der Augsburger zu kombinieren. Darum zog Jerome Boateng aus 35 Metern ab, zielte aber weit drüber (32.). Der FCA bot den großen Bayern Paroli und kam immer besser in die Partie, einige Male spielte sich die ganz in grün gekleideten Gastgeber schön bis in den Sechzehner des FCB durch. Dann war aber meist bei der aufmerksamen Gästedefensive Schluss – oder aber es fehlte an der nötigen Fortune. Mit einem knappen Rückstand ging es für den FCA in die Kabine.

Der FCA machte auch in der zweiten Hälfte da weiter, wo er in der ersten Halbzeit begonnen hatte. Tobias Werner fing in der 50. Minute einen Querpass der Bayern-Innenverteidiger ab, konnte aus der guten Möglichkeit allerdings kein Kapital schlagen. Nur fünf Minuten später marschierte Mario Manzukic ungestört von links in den Strafraum und schloss aus spitzem Winkel ab, aber Hitz machte per Fußabwehr diese Gelegenheit für die Gäste zunichte (55.). Auf der anderen Seite zog Hahn vor dem Strafraum ab, Neuer hatte den Schuss des Rechtsaußen erst im Nachfasssen sicher (60.). In der 63. Minute setzte Trainer brachte Markus Weinzierl mit Arek Milik und Raul Bobadilla zwei frische Stürmer für Mölders und Altintop aufs Feld.

Auf Seiten des FCB kam in der 67. Minute Franck Ribéry in die Partie und setzte bei einem Konter Thomas Müller gleich gut in Szene. Dem Nationalspieler versprang im Sechzehner aber der Ball – Chance vertan (68.). Da die Bayern offensiv wenig anzubieten hatten, musste schließlich ein Standard für die Entscheidung herhalten. Im Anschluss an eine Ecke bugsierte Thomas Müller den Ball im Gewühl im Fünfer zum 2:0 über die Linie (78.). Der Ecke vorausgegangen war allerdings ein Foulspiel an Ragnar Klavan.

Doch der FCA gab noch nicht auf, in der 80. Minute scheiterte der kurz zuvor eingewchselte Raphael Holzhauser aus aussichtsreicher Position an Neuer, dann landete ein Kopfball von Bobadilla nur auf dem Tornetz (82.). Letztlich half aber alles Anrennen nichts, der Rekordmeister brachte die 2:0-Führung routiniert über die Ziellinie und steht damit im Viertelfinale des DFB-Pokals.

Markus Weinzierl: „Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung, weil die Bayern die bessere Mannschaft waren. Aber wir haben taktich gut gespielt und mutig verteidigt. Schade, dass wir so früh in Rückstand geraten sind. Das war ein Rückschlag, von dem sich unsere Mannschaft aber erholt hat. Wir sind zurückgekommen und haben ein gutes Spiel gemacht, das uns weiter Mut macht für die restlichen Spiele vor der Winterpause.“

Daniel Baier: „Wir wussten, dass wir sehr heimstark sind und haben uns vorgenommen, das Spiel zu gewinnen und dafür auch alles gegeben. Leider hat es trotz einer guten Leistung gegen die Bayern nicht gereicht, um weiterzukommen. Wir schauen jetzt nach vorne, denn in wenigen Tagen geht es in der Bundesliga gleich weiter gegen den HSV.“

Marwin Hitz: „Leider sind wir zu früh in Rückstand geraten, das hat uns etwas aus dem Konzept gebracht. Dennoch sind wir wieder zurück ins Spiel gekommen, haben unsere Chancen aber nicht verwertet. Ingesamt war es trotzdem eine gute Leistung, auf die sich aufbauen lässt. Bei Arjen Robben habe ich mich gleich nach dem Foulspiel entschuldigt. Ich habe nicht wahrgenommen, dass Abseits gepfiffen wurde, da auch Robben weiterspielte. Leider bin ich dann einen Schritt zu spät gekommen. Das tut mir Leid und ich hoffe, dass er Glück im Unglück hat.“

Tobias Werner: „Die Sensation ist uns leider nicht gelungen. Wir haben alles abgerufen und wollten mit den Bayern mithalten. Dies ist uns auch gelungen, aber am Ende hat es gegen die effektiven Bayern nicht gereicht. Trotzdem schauen wir positiv in die Zukunft und konzentrieren uns jetzt noch drei Wochen auf die Bundesliga.“