Der Siebentischwald, ein wahres Läuferparadies

Verfasst am Donnerstag, 21. April 2022 von Wilfried Matzke

Als bevorzugter Treffpunkt für den Siebentischwald gilt der Parkplatz der Sportanlage Süd an der Ilsungstraße. Hier beginnen die markierten Waldlaufstrecken des Sport- und Bäderamtes über drei, fünf und acht Kilometer.

Der gemeinsame Start für die beliebten Rundkurse befindet sich bei der Parkplatz-Einfahrt. Die drei Strecken sind mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet. Für Jogging-Einsteiger empfehlen sich die drei Kilometer (grüne Farbe). Die Runde von fünf Kilometern (blaue Farbe) dürfte am beliebtesten sein. Die acht Kilometer (rote Farbe) sprechen hauptsächlich die Trainierten an.

Allerdings muss man als Anfänger eine längere Strecke nicht scheuen. Auch wenn das Tempo sehr langsam ist und Gehpausen eingelegt werden, profitieren der Körper und die Psyche. „Die meisten Hobbysportler laufen zu schnell“, weiß Dr. Andreas Weniger. Der Sportmediziner und Ex-Spitzenläufer mit seiner Marathon-Bestzeit von 2:12 Stunden trainierte früher als Hochzoller bevorzugt im Siebentischwald.

Die an der Sportanlage Süd startenden Jogger und Walker können die Infrastruktur der Sportanlage nutzen, wie Umkleide- und Duschräume. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich einer Trainingsgruppe anzuschließen, wie dem „Lauftreff Sportanlage Süd“ oder der Läuferhochburg TG Viktoria. Wer von den markierten Rundkursen genug hat und neue Routen sucht, findet im Siebentischwald ein rund 60 Kilometer langes Wegenetz.

Ideal für das Tempotraining sind die frisch asphaltierten Straßen zwischen dem Zoo und Siebenbrunn. Für besonders lange Touren kann man den südlich angrenzenden Haunstetter Wald mit etwa 55 Wegekilometern einbeziehen. Der Siebentischwald und der Haunstetter Wald bilden zusammen den Augsburger Stadtwald, ein 22 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet. Hier ist auch ein naturverträgliches Trail-Running möglich. Da wäre zum Beispiel ein 9,1 Kilometer langer Lechuferpfad zwischen dem Hochablass und der Lechstaustufe 23.

Übrigens: Vier der 22 UNESCO-Welterbe-Objekte der Augsburger Wasserwirtschaft kann man im Siebentischwald entdecken. Die Rede ist vom Hochablass, Galgenablass, dem historischen Wasserwerk und der Kanustrecke.

Text: Wilfried Matzke / WM