Augsburger Panther verlieren Derby gegen Ingolstadt

Verfasst am Mittwoch, 22. November 2017 von Thorsten Franzisi

Panther Coach Mike Stewart musste aus Verletzungs- und Krankheitsgründen auf Torwart Mike Boutin, Thomas Holzmann und Scott Valentine verzichten, dafür standen Hans Detsch und Derek Dinger im Team. Die Gäste aus Ingolstadt wollten unbedingt ihre seit 9 Spielen anhaltende Niederlagenserie beenden und begannen die Begegnung äußerst schwungvoll. Bereits in den ersten 4 Minuten musste der sehr gute Augsburger Torhüter Ben Meisner drei Schüsse entschärfen. Die Panther waren immer einen Schritt langsamer als die Ingolstädter Gegenspieler und kamen dadurch fast nicht aus dem eigenen Drittel. Es dauerte bis 7. Spielminute, ehe Trevor Parkes den ersten Schuss auf das Tor des ebenfalls sehr gut haltenden Timo Pielmeier abgeben konnte. Die Schanzer blieben am Drücker und erarbeiteten sich weiterhin etliche gute Torchancen. Einzig Mike Davies und T.J. Trevelyn im ersten Überzahlspiel sorgten für Entlastung und forderten den Ingolstädter Goalie. Mit 0:0 endete der erste Spielabschnitt und die Panther konnten äußerst glücklich über diesen Zwischenstand sein.

Augsburger Panther kommen im 2. Drittel besser in das Spiel
Mit zunehmender Spielzeit im 2. Drittel kamen die Spieler des AEV besser in die Partie, konnten auch läuferisch zulegen und waren mit den Gästen auf Augenhöhe. Nachdem Ben Meisner in der 27. Spielminute auch den gefährlichen Schuss von Thomas Greilinger sicher parierte, gingen die Panther nach einem weiten Pass von Mark Cundari auf Matt White in der 29. Spielminute mit 1:0 in Führung. Der US- Amerikaner verwandelte seinen Alleingang eiskalt und unhaltbar . Nach diesem Führungstreffer entwickelte sich eine kampfbetonte und ausgeglichene Begegnung mit Torchancen auf beiden Seiten. Doch weder LeBlanc, Trevelyan und Polaczek trafen für die Panther, als auch die Ingolstädter verzweifelten immer wieder an Ben Meiser oder an ihrer nicht vorhandenen Effizienz vor dem Augsburger Tor. So endete der 2. Spielabschnitt mit einer knappen 1:0 Führung für die Panther.

Spannung pur, mit bitterem Ausgleichstreffer kurz vor Spielende
Das faire bayerische Duell blieb auch im letzten Drittel spannend und es wurde um jeden Zentimeter auf beiden Seiten unerbittlich gekämpft. Spielerisch ist zur Zeit bei beiden Mannschaften noch erheblich Luft nach oben. Nachdem die Panther bis zur 43. Spielminute zweimal ohne Torerfolg im Powerplay spielen durften, musste mit Drew LeBlanc erstmals am heutigen Abend ein Spieler des AEV auf die Strafbank. Die Ingolstädter agierten mit einem Spieler mehr auf dem Eis äußerst schwach und die Panther hatten durch Jaroslav Hafenrichter in Unterzahl sogar die Chance 2:0 zu erhöhen. Leider scheiterte er an Timo Pielmeier im Ingolstädter Gehäuse. Die Panther arbeiteten in der Defensive sehr diszipliniert, warfen sich in etliche Schüsse und konnten sich auch weiterhin auf einen sehr guten Ben Meisner im Tor verlassen. Die Uhr lief für die Augsburger Panther und knappe Sieg war in Reichweite. Selbst als Ingolstadt nochmals in Überzahl agieren durfte, war kaum Gefahr für das Augsburger Tor. Jaroslav Hafenrichter hatte dann, wieder in Unterzahl, die Entscheidung auf dem Schläger, scheiterte aber an ERC Keeper Timo Pielmeier. Die letzten 2 Minuten liefen, die Gäste wechselten zügig und waren wohl mit 6 Spielern auf dem Eis, aber die Schiedsrichter Schütz und Bauer sahen keinen Regelverstoß und ließen die Partie unter wütenden Pfiffen der Fans weiter laufen. Es entwickelte sich ein Ingolstädter Angriff und Jacob Berglund erzielte 99 Sekunden vor Ende der Begegnung den 1:1 Ausgleich. Unglücklich natürlich der Zeitpunkt für die Panther, aber über den gesamten Spielverlauf gesehen, hochverdient. Außer einem auch unentschieden endeten Boxkampf zwischen Jaroslav Hafenrichter und John Laliberte verliefen die letzten Sekunden ohne weitere Treffer und Höhepunkte.

Auch in der Overtime keine Tore für die Augsburger Panther
Die 5-minütige Verlängerung war mit jeweils 3 Feldspielern äußerst spannend und verlief mit leichten Vorteilen für die Schanzer. Ingolstadts Verteidiger Patt McNeill traf in der 62. Spielminute nur den Pfosten und einen Alleingang entschärfte AEV Goalie Ben Meisner glänzend. Auf Seiten der Panther war eine einzige Chance durch Drew Leblanc zu verzeichnen.

Entscheidung im Penaltyschiessen
So musste die Entscheidung über den Zusatzpunkt das Penaltyschiessen bringen. Mike Collins brachte die Schanzer mit dem ersten Schuss in Führung, doch Evan Trupp sorgte mit dem zweiten Augsburger Penalty für den Ausgleich. Nachdem Greg Mauldin für Ingolstadt vergab, hatte Mark Cundari die Entscheidung für die Panther auf dem Schläger. Leider misslang sein move und auch das Penaltyschiessen ging in die Verlängerung. Evan Trupp brachte den Puck nicht im Ingolstädter Gehäuse unter und so sorgte Mike Collins mit seinem zweiten verwandelten Penalty für die Entscheidung zugunsten der Ingolstädter, die damit ihre Niederlagenserie beenden konnten.

Mit dem einen gewonnenen Punkt bleiben die Augsburger Panther mit jetzt 28 Punkten auf Platz 12 der Tabelle in der Deutschen Eishockey Liga. Die Fans waren zwar über das Endergebnis enttäuscht, honorierten aber die Leistung ihrer Panther mit viel Beifall. Auch Coach Mike Stewart war mit dem Auftritt seines Teams zufrieden und sieht die Formkurve seiner Mannschaft positiv. Es ist nach wie vor überzeugt, dass sich dies auch in den nächsten Wochen in Punkten auszahlen wird.

Ingolstadts Sportdirektor Larry Mitchell sah ebenfalls eine ausgeglichene Begegnung , freute sich natürlich über das Ende der Niederlagenserie, war stolz auf sein Team und wünscht den Panthern, seinem Ex-Team alles Gute für die nächsten Wochen. Die nächste Gelegenheit auf Punktgewinne für den AEV bietet sich bereits am nächsten Freitag, wenn die Augsburger Panther bei den Fischtown Bremerhaven im hohen Norden Deutschlands antreten müssen. Am kommenden Sonntag empfängt dann der AEV bereits um 14.00 Uhr die Pinguine aus Krefeld.